Uralte Viren an der Entwicklung des Gehirns beteiligt?

Nichtcodierende DNA, sogenannte junk DNA hat einer neuen Studie zufolge einen derzeit noch wenig erforschten Einfluss auf die Entwicklung unseres Gehirns.

Ancient Viruses Gain New Functions in the Brain
Determining exactly what these endogenous retroviruses are doing during their periods of limited freedom will require more research, but these experiments suggest that they are somehow involved in brain development—and that is already more than they were once thought to be capable of.
http://www.scientificamerican.com/article/ancient-viruses-gain-new-functions-in-the-brain/

TRIM28 Represses Transcription of Endogenous Retroviruses in Neural Progenitor Cells.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25543143

Was diese Studie mit dem Roman „Monsterseelen“ verbindet? Nun, da hilft nur eines: Die Monsterseelen lesen! Auch wenn das Ende manchen Lesern abstrus und fantastisch erscheint – was ob der aufgestellten Spekulationen verständlich ist – hat die Geschichte doch einen, nein, sogar mehrere wahre Kern(e).
So wie z. B. auch diesen: http://monsterseelen.com/2014/12/methanhydrate-tauen-auch-im-pazifik/

Information is Power

In Memoriam, Aaron Swartz (* 8. November 1986 in Chicago; † 11. Januar 2013 in New York City)

Unbedingt ansehen!
The Internet’s Own Boy: The Story of Aaron Swartz

„Er war der Sohn des Internets und die Alte Welt hat ihn getötet.“
[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=vXr-2hwTk58]

Deutsche Version in der ZDF Mediathek

Guerilla Open Access Manifesto

Information is power. But like all power, there are those who want to keep it for
themselves. The world’s entire scientific and cultural heritage, published over centuries
in books and journals, is increasingly being digitized and locked up by a handful of
private corporations. Want to read the papers featuring the most famous results of the
sciences? You’ll need to send enormous amounts to publishers like Reed Elsevier.

https://archive.org/stream/GuerillaOpenAccessManifesto/Goamjuly2008_djvu.txt

100.000 Sterne im Browser

Google hat ein Chrome-Experiment mit dem Namen »100,000 Stars« veröffentlicht.
Mit dieser Web-Applikation könnt ihr quer durch unsere Galaxie zoomen, Sterne besuchen und Wikipedia-Einträge dazu ansehen- oder einfach nur mal kurz durch unser Sonnensystem fliegen.
Basis für dieses Experiment sind echte Positionen von über 100 000 Sternen, die live im Browser gerendert werden.
http://www.chromeexperiments.com/detail/100000-stars/

Stoppt Folter

Neuer Amnesty-Bericht belegt:
Folter ist in vielen Ländern alltäglich!

13. Mai 2014 – Zum Start der internationalen Amnesty-Kampagne gegen Folter weist die Organisation in einem heute veröffentlichten Bericht auf die erschreckende weltweite Verbreitung dieser schweren Menschenrechtsverletzung hin.

„Schläge, Tritte, Aufhängen an Händen oder Füßen, Elektroschocks, Isolation, vorgetäuschte Exekutionen, Schlafentzug, Vergewaltigung, Bedrohung durch Hunde. Dieser Albtraum ist Realität für unzählige Gefangene weltweit. Damit dürfen wir uns nicht abfinden“
, sagt Selmin Çalışkan, Generalsekretärin von Amnesty International in Deutschland, zum Start der internationalen Amnesty-Kampagne gegen Folter.

Quelle: Amnesty – Stoppt Folter!

Zusammenfassung „STOP TORTURE – DIE WELTWEITE UMFRAGE“

Fiktion & Wirklichkeit

Fiktion:

Die Traumvektor Tetralogie

Doch den schrankenlosen Ausbreitungstendenzen stellte sich plötzlich ein von niemandem vorhergesehenes Hindernis in den Weg, ein Sprössling, der von den Imperien selbst in die Welt gesetzt worden war und ihre Machtgebäude beinahe zum Einsturz brachte: Ein weltweites Informationsnetz, das eigentlich dazu bestimmt gewesen war, die Welt klein und für die Imperien leichter kontrollierbar zu machen, kostete sie beinahe das »Leben«.

Sie hatten nicht mit dem Forscherdrang der Jugendlichen und deren Lust auf und ewigen Suche nach immer neuen Abenteuern gerechnet, und dieses Infonetz war der ideale Ort, diese Triebe auszuleben, in Computersysteme einzudringen, an geheime und streng vertrauliche, für die Öffentlichkeit normalerweise nicht zugängliche, Daten zu kommen.

Die Imperien machten zwei kleine Fehler, die ein zwei Jahrzehnte lange andauerndes, weltweites Chaos zur Folge hatten: Sie vertrauten Daten ihrer Aktivitäten diesem Netz an, zwar verschlüsselt, um sie so weltweit, in jeder Zweigstelle jederzeit verfügbar zu haben und sie unterschätzten Einfallsreichtum und Umsichtigkeit dieser jungen »Netsurfer«.

Einige von ihnen gelangten an diese geheimen Daten, welche sie sogleich an die Öffentlichkeit brachten. Sie wurden jedoch schnell gefasst und zu lebenslangen Haftstrafen verurteilt, die ersten lebenslangen Strafen für ein solches Vergehen.

Die Imperien dementierten das Vorhandensein solcher Datensätze und taten den »Anschlag« ab als »misslungenen Versuch, die Offenheit und Integrität der Imperien zu untergraben«.
http://amzn.to/V1LqIA

Wirklichkeit: 157 Jahre Haft?
Prozess gegen Wikileaks-Whistleblower Manning: „Unterstützung des Feindes“
http://www.heise.de/newsticker/meldung/Prozess-gegen-Wikileaks-Whistleblower-Manning-Unterstuetzung-des-Feindes-1920186.html